Bulderner See – grüner Spiegel in alter Sandgrube

Ein barriereramer Rundweg rund um den Bulderner See

Ganze Runde 2,2 km; Runde um den Freizeitsee 1,4 km; Runde um den Natursee 1,3 km

Der Bulderner See wird von Einheimischen nach einem alten Bauernhof auf der Halbinsel auch „Samsonsee“ genannt. Der Grundwassersee entstand 1977 durch Sandentnahme für den Bau der nahe gelegenen Autobahn 43.

Inmitten der typischen Münsterländer Parklandschaft mit kleinen Wäldchen, Hecken und Feldgehölzen liegt der 15ha große Bulderner See. Er unterteilt sich in zwei kleinere Seen, die durch einen kleinen Stich südlich der Halbinsel miteinander verbunden sind. Der westlich gelegene, kleinere See ist dem Schutz der Natur vorbehalten, während der östlich gelegene, größere Teil zum Surfen freigegeben ist.

Ein Rundgang um den See ermöglicht reichlich Gelegenheit zur Naturbeobachtung. Es ergeben sich immer wieder weite Blicke über die grün schimmernde Wasserfläche mit Haubentauchern, Kormoranen und anderen Wasservögeln. Wer ein waches Auge hat und Geduld mitbringt, kann auch Eisvögel beobachten, die den Fischreichtum im See schätzen.

Ein besonderes Erlebnis ist der abendliche Gesang der Nachtigallen im Frühsommer.

 

Wegecharakteristik

Der Rundweg führt am „Natursee“ entlang, der vom Parkplatz aus rechts liegt, für 350m durch ein schwach welliges Gelände. Im weiteren Verlauf sind keine nennenswerten Steigungen oder Neigungen mehr vorhanden. Die Wege bestehen überwiegend aus einer festen, feinen Schotterschicht. Sie sind auf kurzen Etappen etwas uneben und können teils von einer dünnen Schicht Erde oder Laub überdeckt sein. Die Bogenbrücke zwischen den Seen hat ein Gefälle von jeweils beträgt 8% zu beiden Seiten.

Schwierige Wegabschnitte

Um sich einen Überblick über eventuelle Hindernisse zu verschaffen, klicken Sie auf die Karte und zoomen Sie soweit hinein bis Sie die Eulen sehen. Klicken Sie die Eulen an, so öffnet sich ein Fenster mit Text und Bild.

Parken

Der große Schotterparkplatz ist durch viele Schlaglöcher in einem schlechten Zustand. Der vordere Teil, in der Nähe der Infotafel, ist am besten erhalten. Es sind keine Parkplätze für Menschen mit Behinderungen ausgewiesen.

Tipp 1

Vom Nordufer des großen Sees führt ein 400 Meter langer Weg zur Kreiseiche am Kleuterbach, die den geographischen Mittelpunkt des Kreises Coesfeld markiert. Hier lädt ein kleiner Rastplatz zum Picknick ein.

 

Zurück Zur Karte